Keine Angst vor VUKA: Kommunen zeitgemäß beraten

Kommunen zeitgemäß beraten

Vier Buchstaben geistern durch die Welt: VUKA. Sie stehen für „volatil“ (flüchtig, veränderlich), „unsicher“, „komplex“ und „ambigue“ (mehrdeutig). Und sie beschreiben mit diesen wenigen Begriffen die Welt im 21. Jahrhundert, die geprägt ist von einer temporeichen Entwicklung, digitalen Prozessen und permanenter kommunikativer Präsenz. Im Rahmen dieser sich stetig und dynamisch weiter verändernden Bedingungen Entwicklung zu gestalten, braucht Struktur, Verlässlichkeit, Strategie und Klarheit. Das gilt in Unternehmen genauso wie in Verwaltungen, die das komplexe System „Gemeinde“ zukunftsfähig entfalten und gestalten müssen. Auch die externe „Kommunalberatung“ muss sich diesen Herausforderungen stellen. Die zentrale Frage lautet: Wo setzt eine zeitgemäße Kommunalberatung an und wie ist sie strukturiert?

 

Schritte 1 bis 3: Von Kernfragen, Aufgabenstellungen und Indikatoren

Die Antwort auf den ersten Teil der Frage scheint schlicht: Angesetzt wird bei der Kernfragestellung. Schon sie zu formulieren, kann jedoch herausfordernd sein. Worum geht es genau? Diese Frage zu beantworten ist der erste Schritt, auf den die „Übersetzung“ in eine klar definierte Aufgabenstellung folgt. Es ist sinnvoll, diesen beiden Schritten viel Aufmerksamkeit zu widmen – sie sind die Basis für den gesamten Beratungsprozess.

Die ermittelte Kernfragestellung und die formulierte Aufgabe geben den Rahmen vor für die Erhebung von Indikatoren, die im jeweiligen Zusammenhang von Bedeutung sind: Mittels ausführlicher Datenrecherche, Interviews mit relevanten Personen und Workshops mit unterschiedlichen Akteuren werden diese Indikatoren ausgelotet und näher beschrieben. So entsteht ein Bild des Status quo, das bereits Optionen zur Lösung aufzeigt und damit Ansätze für die Strategieentwicklung liefert.

Schritt 4: Von Verantwortung, Verbindlichkeit und „Rollenspiel“

Genau diese Strategieentwicklung wird im vierten Schritt unter Einbindung der relevanten Akteur*innen vorangetrieben. Dabei werden den Beteiligten Verantwortlichkeiten übertragen, verbunden mit einem hohen Maß an Verbindlichkeit. Ein Regiebuch schreibt Akteure und Rollen fest; darüber hinaus dient es als Controllinginstrument, das den Strategie-Entwicklungsprozess fachübergreifend kritisch begleitet. So arbeiten „Analysten“, „Entwickler“ und „Moderatoren“ Hand in Hand am selben „Stück“. Durch die Einbindung externer Gesprächspartner*innen sowie unkonventioneller Gesprächsebenen und -formate erhalten alle „Mitspieler*innen“ aufgabenbezogen neue Impulse. Interne und externe Expertise beflügeln sich gegenseitig. Der systemische Blick für das Ganze wird geschärft.

Schritt 5: Den Worten Taten folgen lassen

Im Ergebnis kann eine solche Strategieentwicklung zur Veränderung bestehender Organisationsstrukturen führen oder neue Herangehensweisen innerhalb der vorhandenen Strukturen nahelegen. Insofern gilt es die entwickelte Strategie inhaltlich, organisatorisch und strukturell in konkretes Handeln zu überführen.

Gemeinden, die sich in zentralen Fragestellungen zukunftsfähig aufstellen möchten, haben durch die externe Moderation Kopf und Arme frei, um den Prozess gleichermaßen offen und transparent wie zielgerichtet voranzutreiben.

Sie sind interessiert? Dann sprechen Sie mich gerne an.

Klaus Ludden

... leitet die pro-t-in GmbH als Geschäftsführer und verantwortet den Bereich Innovation, Kommunalberatung und Fördermittel.

Im Fokus: Innovation, Fördermittel- und Kommunalberatung

Ohne Moos nix los? Ran an die Fördertöpfe! – Wie Kommunen erfolgreich Mittel einwerben

Ohne Moos nix los? Ran an die Fördertöpfe! – Wie Kommunen erfolgreich Mittel einwerben

Genau 22.274 Stiftungen verzeichnet der Bundesverband Deutscher Stiftungen aktuell (Stand: Januar 2019)....

Lesen

Drei ? an... unseren Kollegen, Geschäftsführer Klaus Ludden

Drei ? an... unseren Kollegen, Geschäftsführer Klaus Ludden

Über 1,1 Milliarden (!) Ergebnisse werden Ihnen angezeigt, wenn Sie das Wort Innovation googlen. Und...

Lesen

Keine Angst vor VUKA: Kommunen zeitgemäß beraten

Keine Angst vor VUKA: Kommunen zeitgemäß beraten

Vier Buchstaben geistern durch die Welt: VUKA. Sie stehen für „volatil“ (flüchtig, veränderlich), „unsicher“,...

Lesen

Im Fokus: Storytelling

Storytelling: Die Macht der guten Geschichte

Storytelling: Die Macht der guten Geschichte

Adam und Eva, Odysseus, Gilgamesch: Ihre Geschichten fesseln seit tausenden von Jahren die Menschheit....

Lesen

Storytelling in der Bürgerbeteiligung: Plädoyer fürs Erzählen

Storytelling in der Bürgerbeteiligung: Plädoyer fürs Erzählen

„Es wird zu viel geglaubt, zu wenig erzählt.“ Mit dieser Liedzeile aus dem Song „Stück vom Himmel“ rührt...

Lesen

Storytelling: Der Kunde als Geschichtenerzähler

Storytelling: Der Kunde als Geschichtenerzähler

Storytelling bedeutet, Kund*innen mit Geschichten statt mit klassischer Werbung zu gewinnen. Dabei muss...

Lesen