Social Media lokal: Drei gute Gründe

Social Media vor Ort

Durch Social Media ist es erheblich einfacher geworden, sich weltweit zu vernetzen. Das bedeutet jedoch nicht, dass nur weltweit agierende Unternehmen im World Wide Web aktiv sein sollten. Auch für Kommunen oder Firmen mit regionalem Radius lohnt sich Social Media, um die Menschen vor Ort auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen.

Image pflegen

Selbst wenn ein Unternehmen fest im Ort verwurzelt ist, blicken Kund*innen in der Regel nicht hinter die Kulissen. Social Media ermöglicht jedoch genau dies: Die Plattformen gewähren Einblicke jenseits des Alltagsgeschäfts. Auf Facebook, Instagram oder Snapchat können Nutzer*innen zum Beispiel in die Restaurantküche schauen, bei der Produktfertigung dabei sein oder auch die Mitarbeiter*innen besser kennenlernen. Offenheit schafft Transparenz; persönlich gestaltete Posts wirken sympathisch und stärken die Kundenbindung.

Informationen verbreiten

Gerade für Kommunen ist Pressearbeit immer noch das erste Mittel der Wahl. Social Media kann jedoch ein wichtiges Tool sein, um mehr Menschen zu erreichen. Nur 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen nutzen laut Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) Zeitungsberichte, um sich zu informieren. Die mittlere Generation von 30 bis 59 Jahren würde zu 40 Prozent gerne mehr Zeitung lesen, hat jedoch nicht die Zeit. Indem Informationen auch über soziale Netzwerke gestreut werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie mehr Menschen erreichen. Zudem bieten Facebook und Co. die Möglichkeit, Informationen zu verbreiten, die zwar wichtig sind, aber vielleicht nicht wichtig genug für die Presse.

Zielgruppen erreichen

Der große Vorteil von sozialen Netzwerken ist, dass die Zielgruppe sehr genau definiert werden kann. Ob Kommune, die junge Menschen zu einer Onlineumfrage einladen möchte, oder Unternehmen, das sein neues Nischenprodukt bewerben will: Verschiedene Targetingoptionen helfen dabei, dass der Post genau den Nutzer*innen angezeigt wird, die es interessiert. Wird die Anzeige nur lokal beworben, reicht schon ein kleines Budget, um Erfolge zu erzielen. Social-Media-Ads sind somit deutlich zielgerichteter und preisgünstiger als Printwerbung.

Aber...

Bei allen Vorteilen darf nicht vergessen werden, dass die Pflege von Social-Media-Kanälen mit einigem Aufwand verbunden ist. Wer sich über seine Ziele im Klaren ist, über ausreichend Content für eine regelmäßige Bespielung verfügt und weitere Grundlagen beachtet, der wird sicher bald merken, dass man mit einem weltweiten Netzwerk auch vor Ort ziemlich viel erreichen kann.

Sara Pohl

...unterstützt als Projektmanagerin die Steuerung und Projektabwicklung überwiegend im Bereich Kommunikation und Marketing und koordiniert Kunden und Projektpartner.